Samstag, 1. Februar 2014

Lotus Kekse - Ein Keks für alle Fälle

Als gebürtige Belgierin, ist es mir wichtig meine Tochter und liebgewonnene Freunden, ab und zu ein Stückchen meiner alte Heimat näher zubringen.  Ihr werdet sehen; umso mehr ich Poste, umso mehr Belgien schleicht sich in eure Küche.

Heute, ein Grüß an eine alte Erinnerung aus meiner Kindheit:  Lotus Karamellkekse.  Ihr kennt sie bestimmt!  In Deutschland werden sie oft beim Kaffee gereicht.  Ok, zugegeben, meistens haben die Kinder sie schon verschlungen, bevor die Kellnerin die Tasse auf dem Tisch abgestellt hat.  Aber eure Kinder können sicherlich bestätigen; Sie schmecken himmlisch und machen süchtig!

Soll ich mal verraten wie in Belgien Karamellkekse gegessen werden?  Aufs Brot!  Im ernst!!  Die Kekse werden im Morgenkaffee getunkt und dann aufs Brot gelegt.  Versuche es doch mal ... ihr werdet es genießen und die erste Woche nichts anderes essen.  Hhmmmmmmmmmmmm...





Der Hersteller ist aber auf die glorreiche Idee gekommen, aus den Kekse einen Brotaufstrich zu machen.  Genau ... à la Nutella.  Schmeckt auch sensationell!  Insbesonders direkt mit dem Löffel aus dem Glas.  Brot ist doch oft überschätzt  ;-)
Mir gefallen die Kekse aber immer noch besser. Muss wohl das Kind in mir sein.



Was Wenigen aber wissen, ist das diese Kekse so vielfaltig einsetzbar sein, das sie eigentlich schon standard im Küchenschrank gehören.  Ich habe immer welche da.  Und wenn ein Mitglied der belgischen Verwandtschaft auch nur erwähnt nach Lüneburg zu kommen, steht Lotus Speculoos (so heißen sie in Belgien) in eine XXL Packung auf der Einkaufliste.  Wir habe auch den Brotaufstrich  schon mehrmals als Gastgeschenk benutzt.  Jedes mal, ... staunen, kosten, grinsen, ... garantiert!

Schon Mal Lotuseis gegessen?  Oder Käsekuchen mit einem Speculoosboden?  Und was wäre mit Lotusgulasch???  Njammi!!  Und nicht nur zu Weihnachten.  Ich nutze diese Kekse wirklich das ganze Jahr durch.  Sie sind ein Erfolgsgarant wenn ich neue Gäste zum essen einlade.

Genug Geschwetze jetzt!  Butter bei die Fische; Rezepte her!!

1) Das Lotuseis - nichts mit Diät leider!
750 ml Sahne
250 ml Milch
125 gr Zucker
4 Eigelb
3 bis 4 Esslöffel Lotuspaste
gemahlene Lotuskekse zur Deko und Crunch
(Ergibt ca 1L Eis)

Sahne, Milch und Zucker zusammen im Topf ca 10 min. erhitzen.  Nicht kochen lassen!! Die Sahnemischung vom Herd nehmen. Jetzt ist der Zucker aufgelost und kann die Lotuspaste bzw. Brotaufstrich zugegeben werden.  Gebe erst 3 Esslöffel hinzu.  Ob der 4. noch dazu gehört ist eigene Entscheidung und Geschmack.  Bedenke aber, das durch das erfrieren die Geschmacksintensität geringer wird.  Wenn ihr also das Gefühl habt die warme Sahnemasse schmeckt zu viel nach Lotus, ist es genau richtig.
Die Eier verquirlen und unter ständigem rühren eine Tasse der Sahnemasse langsam  zugeben und glattrühren. Die Eismischung langsam zu der restliche Sahnemischung geben und diese wieder auf dem Herd stellen.  Langsam und unter ständigem rühren wieder erhitzen um die Masse eindicken zu lassen.  Auch diesmal darf es nicht kochen!  Wenn die Masse am Löffel klebt, kann der Herd ausgestellt werden.
Die Crememischung abkühlen lassen und danach in die Eismaschine geben.
Gemahlene Kekse über ein paar Kugel Eis streuen und... Voilà! 

2) Der Speculoosboden - von Kinderhand leicht gemacht!
Für einen Kuchenform von 26cm Durchschnitt benütze ich 300g zerbröselte Karamellkekse und 60g geschmolzene Butter.
Die Vorgehensweise muss ich euch bestimmt nicht verraten, aber zur Sicherheit:
Die geschmolzene Butter zu den zerbreuselte Kekse geben.  Diese Masse in ein eingefettet Kuchenform verteilen und festdrücken.  Schön im Kühlschrank festigen lassen und während dessen die Masse für eine, von euch selbst ausgewählten, Käsekuchen herstellen.
Als Geschmacksrichtung empfehle ich hier gerne ein Limettenkäsekuchen mit einen kleinen Hauch Ingwer.  Ein schön flambierte Baiserschicht bestreut mit Limettenabrieb, macht das Ganze aussehen wie vom Konditor!  Guten Appetit ;-)

3) Lotusgulash - Da staunen alle!
Dieses Rezept ist eigentlich basiert auf  Jamie Olivers " Mexikanisches Rinderchili" aus dem Buch "Cook Clever mit Jamie"

Zubereitungseit: ca 5,5 Stunden!!

Zutaten:
2 Rote Zwiebel
4 Knoblauchzehen
2 frische rote Chileschoten
1 Bund Koriandergrün
2TL gem. Kreuzkümmel, 2TL geräuchertes Paprikapulver, 2TL gem. Zimt
2 frische Lorbeerblätter
2 Dose (à 400g) Tomatenstücke
1 Kg Rinderbeinscheiben mit Knochen.
1 Dose (400g) Cannellini Bohnen (normale weiße Bohnen funktionieren genau so gut)
1 grüne Paprikaschote (Persönlich mag ich die bittere grüne Paprika nicht, und habe deshalb eine rote genommen)
4 Frühlingszwiebel
150 g Kirschtomaten
Olivenöl, Weißweinessig
3 gemahlene Karamellkekse
Magermilchjoghurt zum servieren



Der Backofen auf 170°C Ober- & UnterHitze vorheizen.
Zwiebeln und Knoblauch schälen und mit den Chilischoten und Koriander feinhacken.  Mit Olivenöl in einem Schmortopf geben und gemeinsam mit alle Gewürze und Lorbeerblätter 15 min anschwitzen.  Eventuell ein Wenig Wasser zufügen um anbrennen zu vermeiden.
Die gehackte Tomaten und  Dosen Wasser dazugeben und zum Kochen bringen.  Die Beinscheiben würzen und in die Soße legen. Erfahrungstip: Bei dicke Scheiben sind die Faser lang und muss du lang kauen.  Frage den Schlachter sie auf eine Dicke von max 2cm zu schneiden.  Schlachter meines Vetrauens hier in Lüneburg ist Herr Cordes.  Wie kein Besserer kennt er seine Produkten und vermarket sie so gut, das wir immer mit Kochlust den Marktstand verlassen.
Deckel drauf und im Ofen 5 Stunden schmoren lassen.  Nach 2,5 Stunden die Soße mit etwas Wasser verdünnen und die gemahlene Karamellkekse zufügen.  20 Minuten vor Ende die Bohnen unterrühren.
Inzwischen die Paprikaschote, Frühlingszwiebel und Kirschtomaten waschen und klein schneiden. Mit gehackte Koriander, Olivenöl, Weisweinessig, Pfeffer und Salz zu eine Salsa verarbeiten.
Bevor servieren, den Knochenmark aus den Knochen unterrühren und die Knochen entfernen.
Das Chili mit dem Salsa und Joghurt servieren.  Eventuell gegrillte Maiskolben oder Süßkartoffel als Beilagen geben.


Ich habe die ganze 5 Stunden, die dieses Gericht brauchen, die Küche nicht verlassen wollen. Jedes Gewürz entfaltet sich auf einem anderen Zeitpunkt.  Dadurch entwickelt sich den Geruch dieses Gerichtes sich von Stunde zu Stunde.  Es ist ein Geruchserlebnis was dann auf dem Tisch zu eine puren  Gaumenorgasmus führt.
Auch hier wünsche ich Guten Appetit.


 Und jetzt gehe ich Einkaufen, denn ich habe Hunger!!!!!!!!!!!!!!!!

Caro





Kommentare:

  1. Du rennst bei mir offene Türen ein !!! Mein Sohn bekommt im Eiscafé nieeeee den Speculoos-Keks - den klau ich ihm direkt weg *grins*

    Ich glaub, ich muss mich mal bei Dir zum Essen einladen, dass klingt alles superlecker !!!!

    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Der arme Kerl! Edeka hat hier im Norden zumindest schon den Brotaufstrich im Sortiment aufgenommen.
    Aber danke für dein Interesse!
    LG Caro

    AntwortenLöschen