Dienstag, 22. April 2014

Gastrogrüße aus ... ANTWERPEN !!!

Na, ... habt ihr raten können wo ich mich diesen Monat rum getrieben habe?  Yes, es war Mal wieder Zeit für einen Heimatbesuch.

Diesmal gab es Grund zum feiern denn mein Patenkind wurde getauft.  An dieser Stelle: Glückwunsch meine allerliebste Olivia. Willkommen in dieser schöne aufregende Welt!!

Durch den Schulferien werden diese Heimatbesuchen leider weniger als wir es uns wünschen.  Deshalb gibt es auch Aktivitäten die uns sehr ans Herz gewachsen sind.  An aller erste Stelle kommt meine Familie.  Es gibt immer was zu feiern oder genießen ein spontanes Familientreffen.  Und ich kann euch versichern: mit drei Schwestern inkl Gatte und Kindern, wird ein gemütliches Mittagessen schon Mal zum organisatorischen Meisterleistung.  
An zweiter Stelle kommen Ausflüge die mir als Kind viel bedeutet haben.  Hiermit versuche ich Charlotte ihre belgische "Roots" näher zu bringen.  Und genau so ein Ausflug haben wir auch bei diesem Blitzbesuch gemacht.  Ehrlich gesagt wird es schon langsam zur Tradition:  ein Besuch an den Antwerpener "Exotenmarkt".   
Jeden Samstag findet auf dem Theaterplatz, direkt um die Ecke vom Rubenshaus, diesen Markt statt.  Hier tritt bei mir SOFORT das Urlaubsgefühl ein.  Es sind die exotische Waren, die vielen Farben und die Verschmelzung der unterschiedlichen Sprachen, die mir das Gefühl geben auf ein anderes Kontinent zu sein.
Ihr würdet mir das bestimmt bestätigen, bei folgenden Fotos, ... oder?






Erst wenn ich den Theaterplatz wieder verlasse, weiß ich das ich eigentlich in Antwerpen bin.
Aber so weit bin ich noch nicht...

Diesmal haben wir (Mann-lieb, Charlotte und mein Vater) uns etwas "Neues" vorgenommen.  Wir betreten den Markt ohne vorweg gefrühstückt zu haben.  Denn beim letzten Besuch hat uns das marokkanische Frühstück echt verführt.  Leider hatten wir damals ausgiebig gegessen,  da ging nichts mehr.  
Diesmal waren wir fest entschlossen: gegessen wird erst auf dem Markt!  Und Leute ... war das lecker!!!!!!!
Stellt euch vor:  ein Fladen so dünn wie ein Crèpe aber nicht so süß im Geschmack und lecker warm.  Als Basis kommt Labaneh.  Ein Quark-ähnlicher Frischkäse aus der arabischen Küche.  Und was dann folgt ist der Fantasie überlassen.  Traditionell kommt Honig darauf.  Für die ganz hungrigen, und ich konnte nicht widerstehen, kommt Gemüse dazu.  Aber nicht die uns bekannte Rohkost.  Nein, nein, ... eingelegte Zwiebelchen, eingelegte Paprika und getrocknete Dattel und Feigen. Das alles wird zusammengerollt und sofort in jetzt lauwarmen Zustand verschlungen. Reichhaltig, cremig, süß, sauer, sättigend, ...und sensationell lecker.  
Als I-Tüpfelchen kam noch ein wohltuende Tasse echter frisch aufgekochter Minztee.
Tut mir Leid, liebe Belgier,  diese Frau ist konvertiert zum arabischen Frühstück!
Bei dem nächsten Antwerpen-besuch mache ich euch ein paar Fotos.  Denn diesmal war ich zu begeistert, dass alles so schnell aufgegessen war, ohne an ein Blogfoto denken zu können.  Schimpfe, schimpfe, Caro!!!

Die Männer haben es bewusst bei ein solch ein Fladen belassen, denn Sie wollten sich noch eine zweiter Tradition widmen:


 Als Marktabschluss stehen immer ein paar Austern auf dem Speiseplan.  Ein männlicher Nachtisch so zu sagen.
Als Hafenstadt ist die Fischküche sehr präsent und wird auch demokratisch genossen.  Wenn man hier Austern ist, braucht man keine Markenkleidung zu tragen, nicht mit Juwelen zu prunken, noch eine teure Handtasche am Arm zu haben.  Hier wird die Meeresköstlichkeit von jedem genossen,  Einfach herrlich!

Fahrt doch mal hin, ... Antwerpen lohnt sich... Und für Tipps könnt ihr mir gerne eine Email schicken.
Denn auch in Antwerpen gilt  ...  Essen Z fertig!

Caro


Kommentare:

  1. Hi Caro, wollte schon eine Vermisstenmeldung aufgeben.

    Marokkanisches Frühstück ist der Hammer. Mein Schwager ist Marokkaner und einmal habe ich schon die Gastfreundschaft seiner Familie vor Ort genossen. Und diese hauchdünnen Fladen sind der Hammer !!!!

    Antwerpen kommt definitiv auf die Reiseliste.

    Lieben Gruß
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Astrid, Reise- und Krankheitsbedingt war eine Blogpause unvermeidbar. Aber jetzt ist alles wieder tiptop ;-)
      Gebe mir ein Zeichen wenn Antwerpen konkret wird. Ich kann dir eine tolle Übernachtung organisieren im B&B meiner Eltern.
      LG
      Caro

      Löschen